Bilder

Hier noch ein paar private Fotos von Philipp. Vielen Dank dafür!

Dresden:

Sächsische Schweiz:

Prag:

Ihr könnt auch noch weiterhin eure privaten Fotos auf MyDrive hochladen, seht dazu einfach in das Mail von Nina! Bitte auch etwaige Handouts dort hochladen, Danke!

Brünn bis zum Ende

Nach einer interessanten Nacht in einer Bierbrauerei bei Brünn standen am Dienstag die letzten Termine an.

Der eine bei der Firma asseco und der andere am Geographie Institut der Universität Brünn. Die Firma asseco ist soweit der Verfasser dieses Beitrags verstanden hat eine Gruppe, die IT Lösungen in vielen Bereichen anbietet unter anderem im Bereich der GIS gestützten Systemen. Genauer möchte ich an diesem Punkt nicht darauf eingehen, da die Exkursionteilnehmer bei einer exzessiven Präsentation darüber sehr gut informiert wurden.

Danach ging es auf das geographische Institut Brünn wo wir ebenfalls einige Vorträge zu Projekten, die an dem Institut realisiert werden und wurden gehört haben.

Brünn: Brauerei und Masaryk-Universität

Bereits gestern Abend sind wir wieder wohlbehalten in Wien angekommen, hier aber noch ein paar Worte zu den Aktivitäten in Brünn:

Nach der Ankunft im Holiday Inn Brünn hatten wir drei Stunden Zeit unsere Zimmer zu beziehen und uns für das Abendprogramm fertig zu machen – der Besuch einer kleinen Privatbrauerei im Umland von Brünn. Nach einer etwa 30 minütigen Busfahrt zur Brauerei nahmen wir an einer interessanten Führung durch die einzelnen Produktionsstationen teil. Danach ließen wir den Abend mit einem guten Essem und dem ein oder anderen Bierchen ausklingen. 😉

Am nächsten morgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück (hier muss man wirklich erwähnen, dass das Holiday Inn Brünn verglichen mit dem Crowne Plaza Prague und auch dem Holiday Inn Express in Dresden das beste Frühstücksbuffet bot) mit dem Bus weiter zu den beiden letzten Stationen der Exkursion: zur Softwarefirma Asseco und zur Masaryk Universität.
Ursprünglich wäre ein Besuch der Firmar GEODIS geplant gewesen, dieser fiel allerdings aus, da GEODIS vor ein paar Wochen in die Insolvenz geschlittert ist. Als kurzfristigen Ersatz ging es daher zur Firma Asseco, die ihr Geld mit hochwertigen Softwareprodukten im GIS-Bereich verdient.
An der Universität stellten uns 4 Assistenten des Professors ihre letzten Forschungsprojekte vor, die in alle Richtungen der Kartographie gingen und einen interessanten Einblick in die tägliche Tätigkeit auf der Universität boten.

Hier noch ein Gruppenfoto vor dem Kartographischen Institut der Universität Brünn:

Derzeit sind wie gerade dabei Bilder von den ExkursionsteilnehmerInnen zu sammeln um diese später hier in einer sepperaten Gallerie für jedermann zu veröffentlichen! Seht also alle bitte einmal in eure Posteingänge, ihr solltet von Nina eine Mail diesbezüglich bekommen haben 😉

Von Prag nach Brünn

Die zwei Tage Prag sind wie im Flug vergangen.

Nach der anstrengenden Wanderung der sich manche studierende unterzogen haben, und den 4 Tagen auf dem Kongress gab es in Prag genügend Zeit sich zu erholen und auf eigene Faust die Stadt zu erkunden.

In kleinen Gruppen, in größeren Gruppen und auch alleine hat man wenn man mit offenen Augen durch die Stadt gezogen ist immer wieder Studierende des Geographieinstituts der Uni Wien getroffen.

Die Stadt war aber auch voll mit etwa unendlich vielen anderen Touristen und so hat der ein oder andere den Kopf bei Prüfungsvorbereitung für den Start in das kommende Semester verbracht. Oft gesehen, „Grundkonzepte und Paradigmen der Geographie“.

Am Montag Früh ging der Ernst der Exkursion dann wieder voll los und ein Besuch bei der TU Prag stand an.

An der TU Prag hörten die Studierenden einmal eine interne Präsentation über die Hochschule und einmal eine spezifischere von 3 Mitarbeitern des Instituts für Kartographie der TU Prag.

Danach ging es weiter nach Brünn, wo morgen der finale Tag mit einem Besuch bei der Firma Asseco beginnen wird.

Elbsandsteingebirge und Prag

Nach einer Wanderung durch das Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz, wo wir eine beeindruckende Aussicht genossen haben, haben wir vor wenigen Minuten Prag erreicht.
Ein Fotoupload der bisherigen Ereignisse war leider aufgrund der schlechten WiFi-Verbindung in Dresden bis dato noch nicht möglich, folgt aber im Laufe des Wochenendes – das WLan in Prag ist deutlich stabiler 😉

Dresden in Bildern

Zu sehen sind u.a. die Frauenkirche, der Fürstenzug, der Zwinger und die Semperoper…

Besuch der Kartensammlung der SLUB

Am Mittwoch stand der Besuch der Sächsischen Landes-, Staats-, und Universitätsbibliothek am Programm. Die Kartensammlung dort zählt zu den ältesten und bedeutendsten Kartensammlungen von Deutschland. Sie enthält zahlreiche wertvolle Karten nach Ptolemäus, Ortelius, Mercator, Blaeu und andere. Nach einer kurzen Einführung durften wir dort auch einige ausgewählte Karten bewundern und staunten über die Zeichenkünste der Kartographen vergangener Jahrhunderte.

Besuch der TU Dresden

Am Dienstag Vormittag wurden wir eingeladen uns das Institut für Kartographie an der TU Dresden anzuschauen. Die TU war auch Mitveranstalter des ICC 2013.
Gegründet wurde die TU im Jahr 1828 und gilt somit als älteste technische Bildungsanstalt in Deutschland. Das Institut für Kartographie gibt es seit 1959. Den Bachelorstudiengang Kartograhie wird es dort allerdings, als eines der Opfer des Sparkurses, bald nicht mehr geben. Um den Stand der Exzellenzuniversität zu halten mussten nämlich Einsparungen vorgenommen werden…

Erste Exkursionseindrücke

Die ersten beiden Exkursionstage hier in Dresden sind nun mittlerweile Geschichte und ich möchte diese Stelle nutzen, einen kleinen Einblick in den bisherigen Exkursionsverlauf zu geben:

Der Montag stand ganz im Zeichen der Internationalen Kartographiekonferenz, der ICC 2013. Um 10 Uhr fand die offizielle Eröffnung mit prominenten Vortragenden im Rahmen einer Keynote in der Großen Halle statt. Nach einem Lunch begann anschließend die eigentliche Vortragsreihe, wobei sich die Studierenden ihren Fokus auf die jeweiligen Interessensgebiete individuell legen konnten.

Gestern, Dienstag, stand dann ein Besuch des Kartographischen Institus der TU Dresden und ein weiterer beim Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen – kurz GeoSN – am Programm. An der TU wurden wir von Herrn Prof. Manfred Buchroithner empfangen, der uns anschließend, gemeinsam mit einem seiner Doktoranden, eine interessante Führung durch das Institut bot. Am GeoSN wurde uns von den MitarbeiterInnen vorgeführt, mit welchen neuen technischen Möglichkeiten der Staatsbetrieb seine Karten erstellt und auch druckt. Außerdem wurde uns das neu entwickelte Geportal für Sachsen – mit dem der Freistaat Sachsen in diesem Bereich eine Vorreiterrolle einnehmen will – vorgestellt.